Welche Beschränkungen gelten aktuell auf Mallorca?

Ganz Spanien gilt gegenwärtig in der Corona-Krise als Risikogebiet. Ohne negativen Corona-Test ist eine Einreise nicht möglich. Zum aktuellen Zeitpunkt hat das beliebte Urlaubsland bis einschließlich 09. Mai 2021 den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. In diesem Zusammenhang sind seitens der Zentralregierung gravierende Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung ergriffen. Auch für Urlauber auf Mallorca hat das zum gegebenen Zeitpunkt wesentliche Konsequenzen.

Ganz Spanien ist Hochrisikogebiet

Zuletzt lag die 7-Tage-Inzidenz in Spanien bei 386,41. Reisen in das Urlaubsland sind jedoch nicht ausdrücklich verboten. Zwar existiert eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, dennoch kann jeder Deutsche selbst entscheiden, ob er seinen Urlaub nach Mallorca oder in andere Teile Spaniens antritt. Von deutscher Seite aus sind die Grenzen offen. Urlauber müssen sich jedoch auf erhebliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens einstellen. Auch die Bewegungsfreiheit in Spanien und auf Mallorca ist deutlich eingeschränkt. So sind unter anderem sämtliche Restaurants, Cafés und Bars geschlossen. Gleiches gilt für Fitnessstudios und sämtliche große Geschäfte, die außerhalb des täglichen Grundbedarfs arbeiten. Im Vergleich zu Deutschland gibt es nicht nur Kontaktbeschränkungen, sondern deutliche Kontaktverbote. Demnach sind Treffen mit Menschen, die nicht im eigenen Haushalt leben, sowohl öffentlich wie auch im privaten Bereich strengsten untersagt. Innerhalb von öffentlichen Verkehrsmitteln sollen die Menschen möglichst vollständig auf das Reden verzichten, um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Letzteres ist allerdings nur eine Empfehlung der balearischen Regionalregierung.

Lage im Dezember gekippt

Anfangs hatten die Balearen die Corona-Pandemie relativ gut im Griff. Bereits Ende Juni 2020 wurden erste „Test-Urlauber“ aus Deutschland willkommen geheißen. Seit Dezember ist die Situation jedoch erheblich gekippt. Mittlerweile ist die Lage auf Mallorca äußerst besorgniserregend. Mallorca und weitere Inseln führten für eine Zeit die höchsten Betroffenen-Zahlen. In diesem Zusammenhang ist auch die Lage in den Krankenhäusern prekär. Schlimmer als auf Mallorca ist die 14-Tage-Inzidenz mit Werten von 763 nur auf Ibiza. Auf Mallorca lag die Inzidenz zuletzt bei 624. Die zuletzt ermittelten Werte vom Freitag, dem 29.01.2021 belaufen sich auf eine 14-Tage-Inzidenz in Höhe von 616,46 für die gesamten Balearen. In ganz Spanien betrug der Inzidenzwert 886,67. Mallorca, Ibiza und Menorca haben darüber hinaus mit weiteren Schieflagen zu kämpfen. Ausgehend von diversen Hilfsorganisationen sind die Arbeitslosenquote und in dem Zusammenhang auch die Armut zuletzt drastisch angestiegen. Hunger und Angst machen sich bereits seit Monaten breit. Grund hierfür ist der weggebrochene Tourismus, der mit 35 Prozent das Regionaleinkommen ausmacht. Trotz des Versammlungs- und Demonstrationsverbotes gehen viele Menschen auf die Straße.

Corona-Regeln im Überblick

  • Einreisende müssen ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen, das nicht älter als 72 Stunden ist. Ohne Test drohen ein hohes Bußgeld sowie eine Testung direkt am Flughafen.
  • 48 Stunden vor der Einreise muss ein Gesundheitsfragebogen ausgefüllt werden.
  • Bei der Einreise ist eine Temperaturmessung und eine Überprüfung des Gesundheitszustandes vorgeschrieben.
  • nächtliche Ausgangssperren von 22 Uhr bis 6 Uhr.
  • Maskenpflicht gilt auch im Freien.
  • Restaurants, Bars und Cafés bleiben vorerst vollständig geschlossen.
  • Einkaufszentren und Verkaufshäuser ab einer Fläche von 700 m² bleiben geschlossen.
  • Keine Treffen zwischen Personen, die nicht dem gleichen Haushalt angehören.
  • Im öffentlichen Nahverkehr darf weder getrunken, noch gegessen werden.

Bild: Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Greg