Menü Schließen

Touristen mit mehr Anstand in Magaluf

Magaluf

Magaluf ist die Urlaubs- und Partyhochburg im Südwesten der Insel Mallorca und überwiegend in britischer Hand. Das Image des Ortes musste in den vergangenen Jahren auf Grund vieler verschiedener nächtlicher Alkoholexzesse und Skandalvideos sehr leiden. In dieser Saison wurde eine neue Verordnung, sogenannte Benimmregeln eingeführt. Eine erste Bilanz gibt offensichtlich wirklich Hoffnung, denn wie die Mallorca Zeitung berichtet, seien die Briten tatsächlich anständiger geworden. Ob das an den neuen Regeln liegt, kann noch nicht gemessen werden, Fakt ist aber, dass weniger Touristen als im Vorjahr ihren Hotels verwiesen worden.

In Magaluf geht es offenbar ruhiger zu

Misst man diese Aussage an den Zahlen, wie viele Urlauber ihren Hotels in der Saison 2015 verwiesen wurden, kann man annehmen, dass sich die Party-Touristen besser benehmen. Wie der Sender IB3 widergibt, wurden in dieser Sommersaison 102 Touristen aus ihren Hotels verwiesen, 28 weniger, als im Vorjahr. In 2013 waren es noch 219. Die häufigsten Motive für die Rausschmisse seien nach wie vor Prügelleien, Lärm oder unzivilisiertes Verhalten. Vor einigen Tagen kamen britische Bobbys in die Partyhochburg, die etwa 20 Kilometer von Palma de Mallorca entfernt liegt, um ihre spanischen Kollegen zu unterstützen. Diese hatten in der Nacht allerdings frei.

Die neuen Regeln in Magaluf

In der britischen Partyhochburg Magaluf herrscht seit diesem Jahr ein Alkoholverbot auf offener Straße, vor allen Dingen zwischen 22 Uhr und 08 Uhr. Dazu zählt auch, dass Supermärkte in dieser Zeit keinen Alkohol verkaufen dürfen. Um der Polizei die Kontrollen zu erleichtern, soll aber nicht nur der Konsum von Alkohol, sondern generelles Trinkverbot auf der Straße herrschen. Feste sollen von dieser Regelung ausgenommen sein. Auch die Kneipentourenwerden stärker kontrolliert. In der Theorie heißt es, das nur eine Tour pro Stunde und zwischen 20 und 00 Uhr stattfinden dürfe. Ob dieses auch so angewendet wird, ist nicht klar.