Menü Schließen

Rad- und Wanderweg soll 14 Leuchttürme verbinden

Leuchtturm Cap Formentor Mallorca

14 Leuchttürme stehen entlang Mallorcas Küste und sind ein immer beliebtes Fotomotiv und Ausflugsziel bei Touristen. Aber nicht alle Leuchttürme sind frei zugänglich. Seit Monaten laufen Ausschreibungen und die meisten Leuchttürme sollen zeitnah auch kommerziell genutzt werden können. Die Leuchttürme sind aber nicht nur ein touristisches Highlight, auch befinden sie sich an landschaftlich facettenreichen Orten, die sich über noch mehr Touristen freuen würden, wären die Leuchttürme zugänglich. So will der mallorquinische Inselrat sowie die Hafenbehörde APB die Leuchttürme für Einheimische und Touristen besser erreichbar machen. Institutionen planen daher einen Wander- und Radrundweg, der alle 14 Leuchttürme miteinander verbinden soll.

Mallorcas Leuchttürme beleben

Seit einiger Zeit bewerben sich Investoren um Mallorcas Leuchttürme und reichen entsprechende Ideen zur kommerziellen Nutzung ein. Ob auch ausgefallene Ideen bei der Hafenverwaltung anklang finden, ist noch nicht sicher. Der Vorsitzende habe besonderen Fokus auf Konzepte rund um die Gastronomie gelegt. Außerdem sollen für sechs Leuchttürme Unterkünfte in Form von Hotels genehmigt worden sein. Der Chef der Hafenverwaltung hofft, dass die ersten zur nächsten Sommersaison öffnen können.

Leuchttürme in bevorzugter Lage

Die Leuchttürme in Portocolom, an der Steilküste “Cap Blanc” und auf der kleinen Insel “Alcanada” vor Alcúdia sind besonders beliebt. Am “Cap Blanc” kommen alle die Touristen vorbei, die an den beliebten “Es Trenc” Strand fahren möchten. Der Leuchtturm vor Alcúdia befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem Golfplatz, der bei Urlaubern sehr beliebt ist. Alle drei genannten Leuchttürme feierten im Jahr 2013 150-jähriges Bestehen.

Erstes Leuchtturm-Restaurant am Cap Formentor

Cap Formentor” ist der nördlichste Punkt Mallorcas und wird von Insulanern auch “Treffpunkt” der Winde genannt. Bei gutem Wetter können Urlauber bis Menorca blicken. Eine gigantische Steilküste ziert die rund 13 Kilometer lange Anfahrt. Der Leuchtturm befindet sich auf dem äußersten und höchsten Gipfel, auf 384 Metern über dem Meeresspiegel. Die Auffahrt beginnt bei “Port de Pollenca”. Das Restaurant am “Cap Formentor”: Ein Monopol. Die Kulisse: Ein Leuchtturm. Die Aussicht: Gigantisch. Die serpentinenartige Straße dorthin wurde gerade erneuert und sorgt fortan für mehr Sicherheit.