Prozessionsspinner und -raupen

Die Prozessionsspinner gehören zur Familie der Thaumetopoeidae und sind eine Unterordnung der Schmetterlinge. Es gibt ungefähr 100 Arten von Prozessionsspinnern. Ihren deutschen Namen verdanken sie Ihren langen, reihenförmigen Kolonien (Prozession), mit denen Sie von Ihren Nestern zur Nahrungssuche aufbrechen.

Allergie gegen die Gifthärchen

Thaumetopoea pityocampa larva02

Pinien-Prozessionsraupen auf Ihrem Gespinst

Die Raupen sind mit stark nesselnden Haaren besetzt, die beim Menschen heftige allergische Reaktionen hervorrufen können. Die Haare können vom Wind einige Kilometer weit getragen werden und bohren sich in die menschliche Haut. Die Prozessionsspinnerraupen werden oft auch Prozessionsraupen, Nesselraupen, Haarraupen, Nesselwürmer oder Zugraupen genannt. Weitere mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit.

Warum bilden die Prozessionsraupen Reihen?

Der Grund, warum sich die Raupen in langen Reihen auf Futtersuche begeben, ist noch nicht hundertprozentig belegt. Man vermutet aber, dass die Raupen in dieser Formation für Ihre Fressfeinde (z.B. Vögel), wie Schlangen angesehen werden und somit nicht als Nahrung in Betracht kommen.

Schädlinge in den Pinienwälder

Die Raupen schädigen jedes Jahr große Areale der Pinienwälder. Durch die milden Winter der letzten Jahre kommt es zur großen Verbreitung der Schädlinge. Alleine 2006 sollen laut Umweltministerium auf Mallorca und Menora rund 24.000 Hektar Wald befallen sein. Die Balearenregierung rief z.B. im Jahre 2004 den Zivilschutz und die Jäger zusammen, um auf Dragonera über 4.000 Nester mit Spezialpatronen abzuschießen. Diese wurden anschließend eingesammelt und vernichtet. In den Sommermonaten werden Duftfallen in die Bäume gehängt, um die männlichen Raupen anzulocken und somit die Verbreitung einzudämmen.