S’Arenal d’en Tem

Dieser Strand befindet sich auf der Südseite Mallorcas, in der sogenannten Área Natural de Especial Interés, was übersetzt auf ein Naturschutzgebiet hinweist und ist etwa 10 Kilometer vom Campos entfernt. Ein Ring aus Dünen grenzt das salzhaltige Feuchtgebiet von den landwirtschaftlich genutzten Feldern ab, die weite, sandige Ebene bezeichnet die Küste der Platja des Trenc. S´Arenal d´en Tem liegt mit einer Gesamtlänge von 800 Metern zwischen Punta d´en Ferrer und der Platja des Trenc, in 7,5 Kilometer Entfernung des Küstenortes Colónia de Sant Jordi (Kolonie des heiligen Georg), welcher zur Gemeinde Ses Salines gehört.

Charakteristik

Sanft ins Meer abfallend und feinsandig bildet dieser durchschnittlich 22 Meter breite Naturstrand die Grenze zwischen Ozean und Dünengürtel, hinter welchen ein breiter Streifen pinienbewaldeten Gebietes vom rückwärtig gelegenen, völlig unbebauten, landwirtschaftlich genutzten Terrain trennt. Der Meeresgrund ist sandig mit kleinen Steinplateaus, mäßiger Wellengang umspült türkisblau die vereinzelten vorgelagerten Felsen. Ein Strandspaziergang zu den benachbarten Stränden, Freu de ses Covetes und Platja de Trenc, wird bei leichter Briese zu einer erholsamen Unternehmung. Bei Einheimischen und Touristen ist S´Arenal d´en Tem gleichermaßen beliebt und hoch frequentiert, einige Abschnitte wurden mit befestigten Strohschirmen ausgestattet, Parkmöglichkeiten sind in direkter Nähe ausreichend vorhanden, eine Bushaltestelle vor Ort.

Interessantes

Ein Ausflug auf die nahegelegene Insel Cabrera ist vom Sport – und Fischereihafen der Colónia de Sant Jordi aus zu starten, zudem leben an die 170 verschiedene Vogelarten nahe den Meerwasser-salinen zu Sant Jordi, welche zur Salzgewinnung dienen und zu den ältesten Salinen Mallorcas zählen. Die ausgefallene Flora und Fauna dieser Zone bietet sich dem naturbegeisterten Besucher zur näheren Erkundung an.

Cala Mesquida

Sieben Kilometer von der Kleinstadt Capdepera entfernt, im Nordosten Mallorcas, liegt der 300 Meter lange S´Arenal de sa Mesquida, eingebettet zwischen, zu beiden Seiten flach aufsteigenden Berghängen. Die Badebuchten Cala Torta, Cala Mitjana und Cala Estreta sind von Cala Mesquida aus auf einer kleinen Wanderroute zu Fuß erreichbar.

Charakteristik

Die linke Seite der Cala Mesquida wurde für die Bebauung freigegeben. Die Plateaus der, die Bucht umgebenden Felsen, beherbergen Hotelanlagen und Wohnhäuser, welche sich allerdings in diesem Fall malerisch in die Landschaft einfügen und aufgrund ihrer erhöhten Lage das Gesamtbild des feinsandigen Strandes nicht direkt beeinflussen. Ein über die Dünen geführter, hölzerner Fußgängersteg läd zu einem Spaziergang ins Hinterland ein, da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, findet sich im Dünensystem eine typische und für deren Erhalt wichtige Vegetation. Cala Mesquida liegt zudem am Ende eines Sturzbaches, welcher zur Entwässerung des dahinterliegenden Tals dient. Die rechte Seite erstreckt sich, über den Cap des Freu bis zur Cala Agulla, hier finden sich außergewöhnlich große Populationen von Möwen und Kormoranen ein. Der Strand selbst wird nachmittags zu großen Teilen in Schatten getaucht, was einen Sonnenschirm entbehrlich macht. Trotzdem stehen hier Liegen und Sonnenschirme zur Verfügung.

Besonderheiten

Den Besucher erwartet an diesem Ort vorrangig Ruhe, Natur und Badespaß, kurzweilige Unterhaltungsmöglichkeiten und Animation sind nicht verfügbar, trotzdem erfreut sich dieser Strand hoher Besucherzahlen. In der Nähe befindet sich ein Gutshof, der Ponys und Pferde für einen Ausritt zur Verfügung stellt. Zu entdecken gilt es die bildhübschen, von Blüten umrahmten Gebäude der kleinen Stadt Capdepera, die kopfsteingepflasterten Gässchen führen den aufmerksamen Besucher zu einer der besterhaltenen Burgen, welche majestätisch über dem nördlichen Teil des Ortes thront.

Lucia Barreto

Lucia ist unsere „Einheimische“ im Redaktionsteam. Die gebürtige Spanierin studierte in Köln Tourismus und schreibt regelmäßig über aktuelle Themen aus Mallorca.
Lucia Barreto