Mit Minibussen zum Es Trenc Strand auf Mallorca

Ein lang diskutiertes Thema ist die diesjährige Parkplatzsituation am Es Trenc Strand. Nachdem in der vergangenen Saison Parkplätze schließen mussten, herrschte ein regelrechtes Parkplatz Chaos an dem beliebten Karibikstrand. Geplant wurden Pendelbusse, die zumindestens zwischen Campos und Es Trenc eingesetzt werden sollten. Ab dem 04.07.2016 ist es offesichtlich soweit: Die ersten Minibusse sollen laut Mallorca Zeitung fahrt aufnehmen.

Mit Bussen an den Es Trenc Strand

Die Gemeinde Campos und die Inselregierung haben eine erste Lösung gefunden, die allen Strandbesuchern Hoffnung geben wird: Ab dem 4. Juli 2016 werden Minibusse zwischen dem Yachtclub von Sa Ràpita und Ses Covetes pendeln, um so das Parkplatzchaos zu beenden. Drei Minibusse der neuen Linie L535 werden dem Artikel zufolge zwischen 10 und 20.45 Uhr im 12- bis 15-Minuten-Takt fahren. Prognostiziert wurden rund 1.200 Fahrgäste täglich. Die Pendelbusse sollen eine mittelfristige Lösung bis Mitte September 2016 sein. Für den geplanten, neuen Naturpark Es Trenc könnten dann offizielle Parkplätze eingerichtet werden.

Karibik am Mittelmeer

Der 3,5 Kilometer lange Sandstrand „Es Trenc“, im Süden der Insel gelegen, ist einer der letzten Naturstrände auf Mallorca. Nicht nur Urlaubern, die dem Trubel entfliehen wollen, sondern auch Einheimischen bietet der weiße „Karibikstrand“, der bis heute von Hotelanlagen verschont geblieben ist, Entspannung pur. Fast wäre es mit der Erholung vorbei gewesen. Knapp ein Jahr kämpften Umweltschützer gegen den geplanten Bau eines Luxushotels, letztendlich mit Erfolg. Der lange Strandabschnitt ist am türkiesfarbenen flachem Mittelmeer gelegen, welches viele Meter begehbar ist. Der „Es Trenc“ Strand ist in eine einzigartige Dünenlandschaft gebettet und erstreckt sich an den verschlafenen kleinen mallorquinischen Orten „Sa Rapita“, „Ses Covetes“ und „Es Trenc“. Rund 1.400 Hektar Landschaft stehen hier unter Naturschutz. Diese atemberaubende Kulisse sollte mit dem Bauvorhaben eines Nobelhotels getrübt, der ruhige Ort der Erholung durch Baulärm gestört werden.

Claudia Borchers
Veröffentlicht in News