Ab 2015 in Leuchttürmen auf Mallorca schlafen?

Seit einiger Zeit bewerben sich Investoren um Mallorcas Leuchttürme und reichen entsprechende Ideen zur kommerziellen Nutzung ein. Ob auch ausgefallene Ideen bei der Hafenverwaltung anklang finden, ist noch nicht sicher. Der Vorsitzende habe besonderen Fokus auf Konzepte rund um die Gastronomie gelegt. Außerdem sollen für sechs Leuchttürme Unterkünfte in Form von Hotels genehmigt worden sein. Der Chef der Hafenverwaltung hofft, dass die ersten zur nächsten Sommersaison 2015 öffnen können.

Mallorcas Leuchttürme beleben

Dieses Vorhaben hört sich nach einem guten Plan an, denn natürlich zählen die Leuchttürme zu den beliebtesten Fotomotiven und Publikumsmagneten. Eine Initiative des spanischen Ministerium für Infrastruktur und die Hafenbehörden des Landes ebnet Investoren den Weg, schon bald Restaurants oder Geschäfte in den zahlreichen, ungenutzten Leuchttürmen der Insel zu eröffnen. Insgesamt seien für die 13 ungenutzten Leuchttürme 60 Vorschläge eingegangen. 6 Leuchttürme sollen laut aktuellen Plänen möglicherweise zu einem Hotel umgebaut werden. Mit einem zu kommerziellen Massenansturm rechnet die Hafenverwaltung auf Grund der begrenzten Zimmerzahl aber nicht.

Leuchttürme in bevorzugter Lage

Die Leuchttürme in Portocolom, an der Steilküste “Cap Blanc” und auf der kleinen Insel “Alcanada” vor Alcúdia sind besonders beliebt. Am “Cap Blanc” kommen alle die Touristen vorbei, die an den beliebten “Es Trenc” Strand fahren möchten. Der Leuchtturm vor Alcúdia befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem Golfplatz, der bei Urlaubern sehr beliebt ist. Alle drei genannten Leuchttürme feierten im Jahr 2013 150-jähriges Bestehen.

Erstes Leuchtturm-Restaurant am Cap Formentor

Cap Formentor” ist der nördlichste Punkt Mallorcas und wird von Insulanern auch “Treffpunkt” der Winde genannt. Bei gutem Wetter können Urlauber bis Menorca blicken. Eine gigantische Steilküste ziert die rund 13 Kilometer lange Anfahrt. Der Leuchtturm befindet sich auf dem äußersten und höchsten Gipfel, auf 384 Metern über dem Meeresspiegel. Die Auffahrt beginnt bei “Port de Pollenca”. Das Restaurant am “Cap Formentor”: Ein Monopol. Die Kulisse: Ein Leuchtturm. Die Aussicht: Gigantisch. Die serpentinenartige Straße dorthin wurde gerade erneuert und sorgt fortan für mehr Sicherheit.

Claudia Borchers

Claudia lebt seit mehreren Jahren auf Mallorca und schreibt seit 2 Jahren für den Mallorca Blog über aktuelle Ereignisse auf der Insel. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Süden der Insel.
Claudia Borchers