Internes

Server für WordPress optimieren – Teil 1

Das Mallorca Blog basiert von Anfang an (März 2006) auf der Software WordPress. Zuerst noch bei einem großen Massenhoster, kamen die Seiten nach ca. 3 Monaten mit all meinen anderen Domains auf den eigenen Server. Dieser ist ein Pentium P4 mit 3 GHz und zwei 80 GB Platten im Raid-Verbund und 1 GB RAM. Dieses System lief nun bis Anfang März ohne Probleme.

Doch die wachsende Zahl an Besuchern und Seitenaufrufen fordern den Server immer mehr und so kam es in letzter Zeit immer öfter zu kompletten Serverausfällen. Der letzte war jetzt in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Nachdem ich erst dachte, es liegt am Server (irgendein Hardwarefehler), scheint sich nun herauszustellen, dass WordPress selbst die Wurzel allen Übels ist.

Und dass ich nicht der einzige bin, der damit Probleme zu haben scheint, sieht man, wenn man einmal bei Google danach sucht. Da wird von gesperrten Accounts bei den Hostern geschrieben, nicht ereichbaren Seiten, Server-Tuning usw.

Das gleiche Thema habe ich mir nun mit Hilfe von Frank auf die Fahnen geschrieben – denn bei allem Wissen rund um das Thema Internet ist ein richtig konfigurierter Server ein ganz anderes Betätigungsfeld und mir haben gestern nach 5 Stunden telefonieren die Ohren geklingelt: PHP Cache, MySQL-Logging, Apache optimieren, httpd.conf, mycnf, puTTY usw.

Aber wir sind dran und die ersten Erfolge scheinen sich einzustellen, was das Thema load average angeht. Aber das ist ein Thema für den zweiten Teil. Dort werde ich dann mal die Bestandanalyse ausgeben und unsere Vorgehensweise beschreiben.

Weitere Artikel aus dieser Rubrik

Hinterlasse einen Kommentar