Zunehmend mehr Touristen möchten Mallorca mit möglichst all seinen Facetten kennen lernen. Aus diesem Grund wird die Insel immer häufiger mit dem Auto erkundigt. Erst wenn man sich in das Auto setzt und durch die einzelnen Regionen der Insel fährt, bekommt man ihre ganze Vielfalt zu sehen. Zumal es auch überhaupt nicht schwierig ist, solch ein Projekt anzugehen. Man braucht das eigene Fahrzeug nicht mit großem Aufwand auf die Insel befördern.

Stattdessen nimmt man sich einfach einen Mietwagen, welcher auf Mallorca besonders einfach zu mieten ist, wie unter anderem bei Car Del Mar. Die Auswahl an Mietfahrzeugen ist groß und die Preise sind – sofern man sich vorher informiert und Angebote vergleicht – nicht besonders hoch.

Allerdings müssen zahlreiche Personen gestehen, dass es ihnen zunächst ein wenig ungewohnt vorkommt, wenn sie mit einem anderen Fahrzeug bzw. nicht mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs sind. Hierdurch wird das Unfallrisiko geringfügig erhöht. Doch dies ist noch nicht alles: Autofahrer, die im südländischen Raum und insbesondere auf Mallorca unterwegs sind, sollte einige Besonderheiten kennen, die für den dortigen Verkehr gelten.

Prinzipiell gelten im südländischen Raum dieselben oder zumindest ähnliche Verkehrsregeln wie in Deutschland. Eine wirkliche Umstellung ist daher nicht erforderlich. Die wirklichen Risiken lauern ganz woanders, nämlich beim Fahrverhalten der Mitmenschen. Im südländischen Raum kommt es häufiger als in Deutschland vor, dass die Verkehrsregeln missachtet werden. Für einige Leute gilt, dass derjenige Vorfahrt hat, der am häufigsten die Hupe betätigt.

Dies soll aber niemanden verunsichern und es ist auch nicht so, dass auf den Straßen von Mallorca ausschließlich Rowdies unterwegs sind. Doch zumindest sollte man sich des Risikos bewusst sein. Besonders im dichten Stadtverkehr ist Vorsicht angebracht. So sollte man beispielsweise an Kreuzungen stets vorsichtig sein. Selbst bei Ampeln ist es ratsam, sich lieber einmal mehr umzusehen. So manch Einheimischer nimmt es mit den Ampeln nicht so genau und fährt auch mal bei Rot.

Außerdem gilt es über die Besonderheiten der Verkehrswege Bescheid zu wissen. In vielen Regionen der Insel gilt es durch die Berge zu fahren. Doch die Bergstraßen sind nicht ganz ungefährlich. Es gibt sehr enge Kurven, die man nicht mit zu hoher Geschwindigkeit nehmen darf, zumal sich nicht sicher sein kann, ob die Leitplanken im Ernstfall einen ausreichenden Schutz bieten. Außerdem gibt es sowohl in den Bergen als auch direkt in Küstennähe einige Straßen, die schon sehr alt sind und daher stattliche Schlaglöcher aufweisen. Dort sollte man nicht zu sehr auf das Gaspedal treten, denn womöglich wird sonst das Fahrzeug beschädigt. Zusammengefasst lässt sich daher sagen: Im Zweifelsfall gilt es auf den Straßen Mallorcas immer den Fuß vom Gas zu nehmen.