Cap de Formentor – ein Muss auf Mallorca

Zu den schönsten Ausflugszielen der spanischen Insel Mallorca gehört das Cap de Formentor. Der „Treffpunkt der Winde“, wie das Cap von den Einheimischen genannt wird, bietet einen überwältigenden Anblick über die Steilküste und die nahe Gebirgslandschaft.

Cap de Formentor – Sehenswürdigkeiten im Norden Mallorcas

Cap de Formentor liegt an der nördlichsten Stelle der Baleareninsel – weit entfernt von Ballermann und Partymeilen. Die Steilküste mit ihren fast senkrecht abfallenden Felswänden ist für einen Tagesausflug ideal. Eine schmale, sehr kurvenreiche Straße führt von Port de Pollença aus direkt zum Leuchtturm Formentor. Die 13,5 Kilometer lange Straße, die der italienische Ingenieur Antonio Paretti erbaute, ist allerdings nur für geübte Autofahrer zu empfehlen. Weniger versierte Autofahrer können ihren Wagen auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz an der Bucht abstellen. Vom Parkplatz aus sind es noch ungefähr zehn Kilometer bis zum Leuchtturm. Vor allem in den Sommermonaten empfiehlt es sich, die Reise zum Cap de Formentor am frühen Morgen oder späten Abend zu unternehmen. In der Hochsaison tummeln sich hier die Touristen zuhauf, die den spektakulären Blick genießen möchten. Eine besonders idyllische Form der Anreise ist die Fähre, die die Reisenden von Port de Pollença aus bis zum Kap bringt. Nicht nur der Leuchtturm, sondern auch die zum Cap gehörenden Buchten Cala Murta, Cala Fiquera und Cala Pi de la Posada heißen mit ihren schönen Sandstränden Besucher willkommen.

Anfahrt zum Cap Formentor

Die bizarren Felsformationen des Caps wurden durch die Einflüsse von Wind und Wasser geschaffen. Der Wind spielte schon immer eine große Rolle in dieser Region. Hier treffen sich nach den Aussagen der Bewohner die verschiedenen Winde, wie der Mistral und der Tramuntana. Für die Einwohner, die vor dem Einzug der Touristen vom Fischfang lebten, war es lebenswichtig, über den Stand der Winde informiert zu sein. Wohl auch deshalb führen die rutschfest verbauten Wege aus Stein bis hinauf zur Spitze, wo das Wettergeschehen besonders gut zu beobachten ist. Ein Leuchtturm krönt das Kap seit 1892. Die Halbinsel Cap de Formentor wurde nach dem Tod ihres Besitzers, dem spanischen Schriftsteller Miquel i Llobera von einem Argentinier gekauft. Dieser ließ etwas abseits der Straße ein exklusives Hotel errichten, in dem berühmte Persönlichkeiten abstiegen. Unter den illustren Gästen waren so bekannte Namen wie Winston Churchill und Charlie Chaplin. Nachdem das Hotel in Konkurs gegangen war, wurde das Land in Parzellen aufgeteilt und die Bevölkerung und damit auch die Touristen erhielten Zugang zu dem wunderschönen Privatstrand.

Mirador Del Mal Pas

Blick 300 m in die Tiefe vom Mirador Del Mal Pas

Cap de Formentor: Spektakuläre Aussicht vom Mirador Del Mal Pas

Zu den Höhepunkten eines Ausflugs nach Cap de Formentor gehört auf jeden Fall ein Abstecher zum Mirador Del Mal Pas, von dem aus die Sicht bis nach Menorca reicht. Der Blick über die tobende See, die sich 300 Meter unter dem Mirador befindet, und die starken Winden sind ein Anblick, den kein Tourist so schnell vergessen wird. Weitere Aussichtsmöglichkeiten ergeben sich auf dem Weg zum Leuchtturm. Den schönsten Blick allerdings haben die Besucher vom Leuchtturm selbst. Eine weitere Attraktion ist eine Höhle im südöstlichen Teil des Caps de Formentor. Acht Meter über der Oberfläche des Wassers befinden sich zwei Eingänge in die 90 Meter lange Höhle. Sie vor allem wegen ihrer Funde aus prähistorischer Zeit bedeutend. Sie gehen auf die Talayot-Kultur zurück, die hier einst herrschte und deren Spuren noch heute in großen Steinanlagen auf Mallorca und Menorca erhalten sind.

Cap de Formentor Paradies für Freunde des Wassersports

Nicht nur für die spektakulären Ausblicke über die Steilküste aus lohnt sich ein Ausflug zum Cap de Formentor. Wunderschöne Strände an den verschiedenen Buchten, die zu Formentor gehören, laden zum ausgedehnten Baden ein. Von Pinien gesäumt lassen sich hier auf dem feinen Sand ausgiebige Sonnenbäder genießen. Wassersportler kommen bei dem reich gefächerten Angebot ebenfalls auf ihre Kosten. Wasserski-Fans, Tretboot-Fahrer oder Segeln finden vor der Küste von Cap de Formentor ideale Bedingungen für ihr Hobby.

Der Leuchtturm auf dem Cap de Formentor

Wird beim Mallorca Urlaub am Cap de Formentor Halt gemacht, sollte auch eine Besichtung des berühmten Leuchtturms nicht ausbleiben. Er ist 1892 errichtet worden und damit eine über hundert Jahre alte Sehenswürdigkeit. Der Ausblick vom Leuchtturm oder auch vom Aussichtspunkt Mirador del Pas Mal bietet einen spektakulären Panoramablick über die Insel und die tief ins Meer ragenden Klippen. Die Vegetation dort weist einige seltene Pflanzenarten auf. Am südlichen Teil der Küste befindet sich auch eine Höhle mit Ausgang ins Meer.

Leuchtturm Cap de Formentor

Bild: © alexanderkonsta – fotolia.com

Hotel Formantor und Platja de Formentor

Das 1928 vom Argentinier Agan Diehl gebaute Hotel Formentor ist unweit der Hauptstraße am eigens für die Hotelgäste errichteten Sandstrand Platja de Formentor gelegen. So können beim Urlaub die Besichtigung von Naturspektakeln mit dem Relaxen am Badestrand verbunden werden.

Morgens und in den Abendstunden die beste Besuchszeit

Cap de Formentor gilt nicht umsonst als eines der schönsten Ausflugsziele Mallorcas. Die atemberaubende Landschaft, die sich dem Auge vom Leuchtturm aus erschließt, und das reichhaltige Freizeitangebot stellen auch den verwöhntesten Urlauber zufrieden. Bedauerlich ist nur, dass diese mallorquinische Attraktion gerade in der Hauptsaison derart überlaufen ist, dass lange Staus die Regel sind. Besucher sind deshalb wirklich gut beraten, Tageszeiten für einen Besuch zu nutzen, an denen sich die spektakulären Ausblicke vom Cap auch tatsächlich genießen lassen.

Panorama of rugged and rocky cape on the north-east edge of island of Majorca. Cap de Formentor, Mallorca © OmaPhoto – shutterstock